Island 2011

Tag 12

Tag 12

Vulkan Hekla

Der Vulkan Hekla (deutsch: Haube) ist 1491 m hoch und gehört zu den drei aktivsten Vulkanen Islands. Die Hekla ist eine Mischung aus →Spalten- und →Schichtvulkan, ihre Ausbrüche sind explosiv oder eine Mischung aus explosiv und effusiv. („Effusiv“ bedeutet, dass Lava relativ ruhig aus dem Krater fließt.) Neuerdings geht man davon aus, dass in den explosiven Ausbruchsphasen auch pyroklastische Ströme auftreten können.

→Asche bedeckt die Umgebung der Hekla. Da die Hekla nicht unter Eis liegt, ist ihre Asche gröber und fliegt nicht so weit. (Ohne Eis gibt es weniger heftige Wasserdampfexplosionen, das Magma wird nicht so fein zerfetzt.)

Pyroklastische Ströme

Pyroklastische Ströme sind eine Mischung aus Gas und Gesteinsbrocken, die sich sehr schnell bewegt. Sie entstehen, wenn das Magma sehr gasreich ist.
Steigt das Magma im Vulkan auf, nimmt der Druck im Magma ab. Mit abnehmendem Druck sinkt die Löslichkeit des Gases im Magma. Kann das Magma weniger Gas aufnehmen, muss also welches entweichen. Es bilden sich daher Gasblasen im Magma, in denen sich das aus der Magmamasse entwichene Gas sammelt. Aus diesen Blasen kann das Gas nicht ins Freie entkommen, dazu ist das Magma zu zäh. In den Blasen steigt also nun der Druck das Gases auf den Magmarand drumherum, was wiederum dazu führt, dass das Magma sich um die Blasen herum breiig verfestigt. Der Magmabrei wird nach oben geschoben, übereinandergeschoben und bildet eine Kuppe, einen sogenannten Lavadom, der den Schlot verstopft. Ab einer bestimmten Höhe kann der halbstarre Lavadom instabil werden und zusammenbrechen. Gesteinsbrocken und Magma werden dabei zu Asche zermahlen und strömen zusammen mit den austretenden Gasen die Hänge des Vulkans hinab – wobei sie bis zu 400 km/h schnell und bis zu 800 °C heiß sind. Entsprechend zerstörerisch sind pyroklastische Ströme.

Obsidianlava

Obsidian

Obsidian ist ein Glas. Gläser unterscheiden sich von Kristallen dadurch, dass sie keine regelmäßige Molekülstruktur haben, wie Kristalle eine besitzen. Gläser entstehen, wenn eine Schmelze rasch abkühlt, zu rasch, als dass sich eine Kristallstruktur ausbilden könnte. Im Falle des Obsidians darf der Wassergehalt der Lava nicht zu hoch sein (maximal 3–4 %), da sie sich ansonsten zu Bimsstein aufbläht.

Bims

Bims

Bims ist ebenfalls ein glasiges Gestein. Er entsteht, wenn bei gasreichen Vulkanausbrüchen die Lava durch Gas und Wasserdampf regelrecht aufgeschäumt wird. Er enthält dadurch so viele Poren, dass er leichter ist als Wasser.

Landmannalaugar

Die Berge dieser Gegend sind sehr farbig: rötliche Farben kommen vom →Rhyolith (auch Liparit genannt), graublau vom Pechstein, Schwefel- und Kalkausfällungen erzeugen graue, bläuliche und weiße Farben.

In der grünen Schlucht
Vulkan Brennisteinsalda mit →Solfataren
Obsidianlavafeld Laugahraun
Obsidianlava
Heiße Quelle

Weitere Bilder aus Landmannalaugar finden Sie in dieser →Bildergalerie zu Tag 12.

Explosionskrater Ljótipollur

In diesem farbenfrohen →Explosionskrater befindet sich ein See, der aus eindringendem Grundwasser gebildet wird. Dieser Krater ist nicht kreisförmig, weil er eigentlich aus drei Kratern besteht.

nach oben springen

Copyright© 2011, Wiebke Salzmann

zuletzt aktualisiert: